Diese Sache mit dem Kinderkriegen beschäftigt mich schon ganz schön. Ich sinniere darüber, was an meiner Kindheit schön und weniger schön war und was für eine Art Vater ich werden möchte.

Beim Nachdenken über meine Kindheit bin ich auf Kinderlieder gekommen. Im Gespräch mit meiner Frau kristalisierte sich recht schnell raus, dass ich zwar einige von ihren Kinderliedern kenne, sie aber meine absoluten Lieblingslieder nicht kennt. Bei der Recherche im Netz musste ich feststellen, dass meine Lieder (die alle auf derselben Musik-Kassette waren, die ich bis zum Erbrechen rauf und runter gespielt habe) im Netz nicht zu finden sind. Google spuckte beim Eintippen der prägnanten Textstellen (“Wenn ich groß bin fahr ich eine Lokomotive”, “Das Känguruh hatte ein halbes Pfund Sand im Schuh”, “Schau mal wie du aussiehst, …, wir stecken dich am Besten dort in die Waschmaschine, dann wirst du sauber, so weiß wie ‘ne Gardine”) nur Posts von anderen Suchenden aus.

Kathrin hat dann über ein paar Umwege herausgefunden, dass meine Musikkassette wohl die spielen und lernen Kinder-MusiCassette von 1984 gewesen sein muss. Die wird natürlich nicht mehr im Handel verkauft und auf Ebay gab es auch kein Angebot.

Zum Glück konnte ich aber herausfinden, dass ein Michael Frielinghaus für die Produktion verantwortlich war. Seine alten Sachen wurden als CD neu aufgelegt und werden heute noch verkauft!

Kathrin kennt jetzt meine alten Lieder und meine Tochter wird sie zu gegebener Zeit auch hören. 🙂